„Der Amateurfußball stellt überhaupt kein besonderes Risiko dar“ ABER….

…Wir sitzen trotzdem zu Hause. Es gibt aktuell vor allem eins, zu viele Verbote und zu wenig Sport, Vereinsarbeit und sozialen Kontakt.

In Österreich darf wieder trainiert werden, wenngleich ohne Zweikämpfe. In der Schweiz steht sogar die Rückkehr zum normalen Training und Spielbetrieb kurz bevor. Und in Deutschland, da öffnen die Gartenmärkte. Wirklich jetzt? Warum taucht der Vereinssport in Deutschland aktuell nur dann auf, wenn es um viel Geld geht? Österreich hat eine doppelt so hohe Inzidenz wie Deutschland, die Schweiz liegt 25% höher als wir. Das ist kein Argument! Es scheint also irgendwo ein Problem in der Kommunikation zu geben. Wir Vereine wollen auf uns aufmerksam machen, wir haben Konzepte zum Schutz vor Corona, wir haben engagierte Ehrenamtliche und wir wollen unseren Teil dazu beitragen, um gut und schnell durch die Krise zu kommen. Wir der BV Germania würden uns freuen, wenn wir unserer sozialen Verantwortung nicht nur über das Internet nachkommen können, sondern wir wollen wieder trainieren. Mit Abstand und mit Vorsicht und vor allem ohne Risiko. Wir sind überzeugt, dass das geht. DFB-Vizepräsident Rainer Koch, sagt sogar: "In dem Moment, wo die Kinder wieder in die Schulen kommen, gibt es keinen Grund mehr, dass die gleichen Kinder sich nicht auch am Nachmittag am Fußballplatz bewegen können". Unsere Jungs und Mädels müssen wieder auf den Rasen. Sobald das möglich wird, sind wir startklar!

Euer BV Germania.