Am Samstag traten wir auswärts in Cremlingen zum Punktspiel gegen die 2007er der JSG Destedt/Cremlingen an. Nach einer guten Trainingswoche wollten wir dies dann auch im Punktspiel umsetzen.

Da sich beide Mannschaften seit Jahren kennen, hatte der Cremlinger Trainer seine Jungs taktisch clever eingestellt. Unsere Jungs kamen überhaupt nicht ins Spiel hinein. Die Cremlinger stellten uns geschickt zu und wir fanden überhaupt keine Mittel dagegen. Die erste Halbzeit war die schwächste Hälfte der ganzen Saison, da wir zu keiner Phase in unser Spiel gefunden hatten. Durch einen berechtigtigten Elfer lagen die Germanen zur Halbzeit mit 1:0 zurück. Abhaken und in der zweiten Hälfte besser machen, dass war das Motto unserer Halbzeitansprache.

Und in der zweiten Halbzeit sahen wir dann wieder die  Mannschaft, so wie wir sie kennen. Die kleinen taktischen Veränderungen griffen sofort und jetzt waren wir komplett im Spiel drin. Es wurde Fußball gespielt, die Laufbereitschaft und Zweikampfführung stimmte und wir hatten die Spielkontrolle übernommen. Die Cremlinger verlegten sich nur noch aufs verteidigen und versuchten mit langen Bällen den 23er zu schicken. Dies hatten wir jedoch geschickt taktisch unterbunden, sodass offensiv nicht mehr viel von unserem Gegner kam. Mit viel Einsatz warfen sich die Cremlinger weiter in jeden Zweikampf, wir spielten es mittlerweile richtig geschickt und erarbeiteten uns eine Vielzahl von tollen Torchancen. Mitte der zweiten Hälfte glich Angelo zum 1:1 aus. Jetzt spürte man außen, dass der Glaube auf dem Feld, das Spiel noch zu drehen, bei allen Jungs da war. Sie fighteten und wollten unbedingt den Siegtreffer erzielen. In der 59 min. war dann der Jubel groß. Paul setzte sich prima durch und passte in die Mitte, wo Marcel den Ball im Stille eines Klasse Torjägers im Netz des Gegners versenkte. Spiel gedreht, aufgrund der zweiten Halbzeit auch letztendlich verdient gewonnen. Glückwunsch an das Team.

Bei dem Spiel erlebten wir erstmals in der Saison die Situation, dass wir lange einem Rückstand hinterher gelaufen sind. Die Jungs haben diese Situation jedoch in der zweiten Halbzeit prima angenommen und sich als Team gemeinsam da herausgearbeitet und letztendlich auch mit dem späten Siegtreffer belohnt. Das war klasse, solche Spiele gibt es. Ein Arbeitssieg mit einem späten Happy End setzt manchmal mehr Glücksgefühle frei, als wenn man nicht gefordert wird und dann hoch gewinnt.