C1 - VfB Peine  3:1 (0:1)

Mit einer hervorragenden Teamleistung haben die C1-Junioren am Mittwoch-Abend im Flutlichtspiel den Landesligafünften aus Peine im Achtelfinale des Bezirkspokals geschlagen. Das Team von Trainer Hahn gewinnt nach Halbzeitrückstand mit 3:1.

Dank einer herovorragenden Defensiv-Performance fanden die Germanen gut in das Spiel. Zwar hatte das favorisierte Auswärtsteam aus Peine etwas mehr Ballbesitz, so richtig zwingend wurde es aber selten. Die erste Chance des Spiels hatte der BVG, doch der Abschluss aus spitzem Winkel fand nicht den erhofften Weg ins Tor. Zur Mitte der ersten Hälfte gelang es dem VfB durch einen perfekt getimeten Pass frei vor BVG-Keeper Erik Wojna aufzutauchen. Der Angreifer der Gäste verwandelte souverän zur Pausenführung. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatten aber auch die Jungs in Blau-Gelb noch einmal eine gute Gelegenheit frei vor dem Tor des VfB aufzutauchen, doch der Schiedsrichter entschied in dieser strittigen Situation auf Abseits.
Nach dem Seitenwechsel zunächst das gewohnte Bild aus dem ersten Durchgang. Etwas mehr Ballbesitz für Peine, aber keine Torchancen auf beiden Seiten. Erst ein Eckball etwa zehn Minuten nach Wiederanpfiff brachte die erste Torgefahr in der zweiten Hälfte: Der aufgerückte BVG-Verteidiger Malte Wallat konnte nach toll getretenem Eckstoß den Ausgleich für die Gastgeber erzielen. Im Anschluss hatten die Germanen für ein paar Minuten die Oberhand gewonnen. Ein toller Angriff über den rechten Flügel fand am zweiten Pfosten Jasper Schmiedel, der den Ball aber nicht sauber traf und somit die Chance auf die Führung vergab. Gerade als der Gast aus Peine die Drangphase der Germanen gut überstanden hatte und sich einige Zuschauer schon auf das Elfmeterschießen einstimmten, kam es kurz vor Ende der regulären Spielzeit nochmal zu einem Standard für den BVG. Die Peiner konnten den Ball nicht aus der Gefahrenzone befördern und so gelang es Eric Hammer den Ball zum 2:1 Führungstreffer über die Linie zu drücken. Ein Tor des Willens!
In den letzten Minuten warf der VfB alles nach vorne und eröffnete der Heimmannschaft den Raum zum kontern. Bereits in der Nachspielzeit startete Georg Niehoff ein starkes Solo am rechten Flügel. Die hereingebrachte Flanke fand erneut den Weg zu Jasper Schmiedel, der am zweiten Pfosten lauerte und dieses mal den Ball per Direktabnahme unter die Latte hämmerte.

Damit siegt der BVG etwas überraschend, aber nicht unverdient im Pokalachtelfinale und darf sich nun auf den nächsten Hochkaräter im Viertelfinale freuen.

WIR sind Germania!