U13 - JSG Schöppenstedt/Süd-Elm  4:0 (1:0)

... springt nur so hoch, wie es muss. So heißt es im Sprichwort und das trifft auch auf die ersten beiden Liga-Partien zu, die unsere U13 in den vergangenen Tagen absolvierte.

Nachdem unser Gegner im Pokal 15 Tore kassiert hatte, war er dieses Mal von der ersten Sekunde an darauf bedacht, das Ergebnis in Grenzen zu halten. Anlaufen erst ab der Mittellinie, ein offensiverer Spieler, dahinter teilweise 7 Spieler auf einer Höhe, die für möglichst wenig Platz sorgen sollten. Und die Schöppenstedter setzten die Trainervorgaben gut um, waren in den gefährlichen Räumen eng am Gegenspieler und verteidigten mit Mann und Maus. Auf die kleinen D-Jugend-Tore ist es dann schwierig zum Torerfolg zu kommen. Der BVG kombinierte sich dennoch stark bis zur Nähe des Tores, zog das Spiel in die Breite und versuchte alles, um zum Torerfolg zu kommen. Es fehlte ein wenig die Kreativität, um mit sonderbaren Laufwegen Lücken zu reißen, die dann bespielt werden können. Dazu kam eine gruselige Chancenverwertung. Abgesehen davon kann man sich aus Germanensicht gar nicht so viel vorwerfen. Nach einem verschossenen Elfmeter konnten die Jungs fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff immerhin den ersten Treffer der Begegnung verzeichnen.
Nach der Pause ergab sich das gleiche Bild. Bis 15 Meter vor die gegnerische Kiste kombinierten wir uns zielsicher, um dann an der hochgezogenen Abwehrwand des Gegners, oder dem starken Gästekeeper zu scheitern. Insgesamt drei mal spielten wir uns aber doch so nach vorne, dass es einen Treffer zu bejubeln gab. Das vierte Tor war dabei das schönste und einzige, welches sich nach einem tollen Kombinationsspiel ergab.

Fazit: Nicht mit Ruhm bekleckert, aber Geduld bewiesen und den sicheren Sieg eingefahren. Pro Halbzeit hatten wir ein knappes Dutzend guter Gelegenheiten. Wenn wir hier gleich die ersten Chancen nutzen, bricht der Gegner irgendwann auseinander. So war die Moral der Gäste bis zum Schluss hoch. Am Ende steht ein Ergebnis auf der Tafel mit dem beide Teams irgendwie leben können.

WIR sind Germania!
#bettertogether