Mit der U13 von Germania Halberstadt und der U13 vom FC Eintracht Northeim haben wir uns an den vergangenen zwei Wochenenden mit zwei Top-Mannschaften der Region gemessen. Die gezeigten Leistungen konnten sich dabei sehen lassen:

Am vergangenen Samstag empfingen wir die 2008er Jungs von Germania Halberstadt. Mit einer konzentrierten Vorstellung und einer grandiosen Spielfreude konnten die Germanen vor allem im eigenen Ballbesitz überzeugen. Bis zur Pause konnten die Gäste ganz gut mithalten, dennoch führten wir verdient mit 2:0.
In der zweiten Halbzeit gelang uns ein Traumstart, woraufhin der Gegner etwas resignierte. Innerhalb von 15 Minuten konnten wir das Ergebnis auf 7:0 ausbauen. In dieser Phase waren wir wirklich drückend überlegen und ließen dem dann verunsicherten Gegner keine Chance. In der Schlussviertelstunde durften sich verschiedene Spieler auf ungewohnten Positionen probieren. Das ist für die fußballerische Ausbildung der Kids absolut hilfreich, weil man auf anderen Positionen mit ganz anderen Aufgaben konfrontiert wird. Den Punch von zuvor konnten wir nicht ganz beibehalten, sodass es am Ende beim 7:0 Erfolg blieb.

Den ersten Sonntag im Oktober reisten wir zu unseren Freunden nach Northeim. Hier wollten wir uns mit einem der stärksten 2008er-Jahrgänge der Region auf 11er-Feld messen.
Mit dem Anpfiff entwickelte sich ein tolles Fußballspiel auf einem holprigen Geläuf. Der Ausweichplatz im Vorort von Northeim machte es den starken Technikern auf dem Platz schwierig, aber beide Teams nahmen die Herausforderung an und spielten eine klasse Partie. Nach einer starken Anfangsphase passierte uns das, was eine Woche zuvor Germania Halberstadt passierte. Wir waren nach dem vermeidbaren 1:0 für ein paar Minuten komplett von der Rolle und nach 20 Minuten stand es 5:0 für Northeim. Vier der Treffer passierten nach Fehler im eigenen Aufbauspiel. Die Northeimer Jungs pressten hoch und stellten nach Abstoß auch den Passweg zurück zum Torwart zu. Das kannten einige unserer Jungs noch nicht und legten den taktisch cleveren Northeimern mehrere Geschenke auf. Nichtsdestotrotz war die Moral der Jungs gut, denn nach dem fünften Gegentreffer und einer Umstellung in der Abwehrreihe kämpften sich die Jungs zurück in die Begegnung. Kurz vor der Pause gelang uns der nicht unverdiente Anschlusstreffer.
Im zweiten Durchgang spielten die Jungs in der defensiven Ordnung besser. Die Fehler im Spielaufbau wurden weitestgehend abgestellt, die Außenverteidiger rückten näher an die Innenverteidiger heran und den Northeimern gelang es so nur noch selten gefährlich hinter unsere Kette zu kommen. Auch die Zweikampfquote verbesserte sich in der zweiten Hälfte deutlich. Am Ende gab es sowohl für Northeim, als auch für den BVG noch eine klare Torchance im zweiten Abschnitt, die aber von beiden Teams ungenutzt blieb.

Fazit: Die Leistung gegen Germania Halberstadt war besonders offensiv über weite Strecken toll anzusehen. Die kleinen Schwächen im Abwehrverhalten konnten die Gäste aus Sachsen-Anhalt nicht bestrafen. Im Spiel gegen Eintracht Northeim sah das anders aus. Nach den katastrophalen 15 Minuten mit 5 Gegentoren die restlichen 50 Minuten so stark dagegen zu halten, die Fehler nicht nur in der Pause zu besprechen, sondern sie auf dem Feld auch abzustellen und weiter versuchen selbst Fußball zu spielen, das war großes Kino!

WIR sind Germania!
#bettertogether