SCU Salzgitter - U12  0:5 (0:2)
TSV Germania Lamme - U12  4:6 (2:3)

Mit zwei Erfolgen aus den vergangenen zwei Testspielen können die Jungs der U12 mit Rückenwind in die weiteren Tests starten. Insbesondere spielerisch konnte man sich schon enorm steigern:

Beim Duell in Salzgitter konnten die Germanen die Partie dominieren. Zwar kam auch der SC U vereinzelt zu Tormöglichkeiten, allerdings hatte der BVG ein deutliches Chancenplus. Im Verhältnis zum ersten Test zeigten sich die Germanen vor allem im eigenen Ballbesitz stärker. Es passierten weniger vermeidbare Ballverluste und die Spielfeldbreite konnte komplett ausgenutzt werden. Dadurch ergaben sich Lücken, die die Jungs in Blau-gelb zu nutzen wussten. Lediglich bei der Chancenverwertung kann das Team noch nicht zufrieden sein, da eine zweistellige Zahl an Großchancen ungenutzt blieb.

In Lamme ergab sich für die U12 die Gelegenheit zur Revanche der Auftaktniederlage zwei Wochen zuvor. Musste man sich auf heimischer Anlage noch verdient mit 2:1 geschlagen geben, konnte man das deutlich torreichere Rückspiel jetzt verdient für sich entscheiden. Durch die Absage anderer Testspielgegner einigten sich die Trainer auf ein vorgezogenes Rückspiel und Zuschauer und Eltern durften wieder ein spannendes Spiel beobachten.
Der BVG geriet bereits in der 2. Minute mit 1:0 in Rückstand und konnte seinerseits nur zwei Minuten später den Ausgleich erzielen. Danach hatten die Germanen ein leichtes Übergewicht und zogen auf 3:1 davon. Das Aluminium verhinderte einen vierten BVG-Treffer vor der Halbzeit. Kurz vor der Pause passierte uns ein Fehler im Spielaufbau, der zum 3:2 Pausenstand führte.
Nach dem Seitenwechsel war der BVG erneut spielbestimmend und konnte neben zwei weiteren Aluminium-Treffern auch zwei weitere Tore erzielen. Die Germanen zogen auf 5:2 davon. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer zum 5:3 wurde postwendend mit dem 6:3 beantwortet. Zum Ende der Halbzeit passierte dann erneut ein kleiner Fehler im Spielaufbau, der zum Endstand von 6:4 führte.

Fazit: Mit guten Freilaufbewegungen, einer hohen Passschärfe und einer besseren Orientierung auf dem Spielfeld wollen wir das Spiel schneller machen, den Gegner zum Laufen bringen und möglichst viele eigene Ballverluste verhindern. Das hat insbesondere im Rückspiel gegen Germania Lamme gut funktioniert. Besonders im Spielaufbau bedeutet das, dass wir versuchen wollen den Ball kontrolliert nach vorne zu spielen. Das führt zu vielen eigenen Torchancen, aber kann auch bei kleinen Fehlern in einfachen Gegentoren enden. Umso häufiger wir das Herausspielen unter Gegnerdruck üben, desto seltener werden wir zum Punktspielstart im September diese kleinen Fehler sehen. Dafür hoffentlich umso mehr eigene Treffer!

#bettertogether
Wir sind Germania!