E2 - Innerstetal 4:0 (3:0)

Nach der ernüchternden Pokalpleite unter der Woche, war die E2 deutlich um Wiedergutmachung bei den Fans bemüht.

Bei schwülen knapp 30°C waren die Jungprofis sofort auf Betriebstemperatur. Der ein Jahr ältere Gegner wurde von der ersten Sekunde an aggressiv angelaufen, der Ball erobert und danach schön bis in den Fünfmeterraum der Gäste kombiniert.

Das einzige, was nicht passte, war das Ergebnis. Nach 15 Minuten stand es immer noch 0:0, bei mehr als einem halben Dutzend guter Einschussmöglichkeiten. Die Innerstetaler hingegen waren mehr oder weniger nicht vor Kristers‘ Tor aufgetaucht.

In der 17. Minute erlöste Jan-Ole alle Germanen mit einem schönen Schuss von der Strafraumgrenze und der Bann war gebrochen. Beim nächsten Angriff halfen die Gäste ordentlich mit und schoben das Runde nach scharfer Flanke von Leon lieber gleich selbst in das Eckige. Das Tor des Monats legte Arian nach, als er den Ball aus vollem Lauf á la Lothar Matthäus bei der WM 1990 aus zentraler Position im Winkel versenkte.

Zufrieden ging es für die Germanen in die ersehnte Pause. In der zweiten Halbzeit fehlte dann leider beim Spiel nach vorne die nötige Konzentration und hinten durfte Kristers wenigstens ein Mal sein Können zeigen. Diese dann etwas schwächere 2. Halbzeit des letztjährigen Triplesiegers reichte jedoch, um nichts mehr anbrennen zu lassen. Bei einigen sehr guten Einschussmöglichkeiten für die Germanen behielt nur Miro in der 40. Minute die Nerven und schob zum 4:0 Endstand ein.

Die Zuschauer erinnerten sich beim Schlusspfiff gerne an die super erste Halbzeit und applaudierten dem hoch verdienten Sieger.