Am vergangenen Samstag musste die A-Jugend auswärts bei der JSG Weper in Moringen antreten. Beim Blick auf die Spielankündigung verwunderte vor allem der Untergrund alle Beteiligten. Das Spiel war auf Hartplatz angesetzt. Um die bestmögliche Vorbereitung zu gewähren, traf sich die Truppe der Trainer Fahlbusch / Ziem / Jürges am Freitag beim benachbarten SV Linden, um das ungewohnte Geläuf zu testen.
Die Vorbereitung zahlte sich unmittelbar nach Anpfiff aus.
In der zweiten Minute war es Mike Lowin, der im Mittelfeld in den Halbraum andribbelte und Judi als Anspielstation in der Tiefe sah. Nach einem sehenswerten Doppelpass fand Mike sich für ihn völlig untypisch im gegnerischen Strafraum wieder und schlenzte den Ball mit seinem linken Fuß ins rechte Toreck. Ein perfekter Start für die Germanen die Mike's ersten Saisontreffer feiern konnten. Es ergab sich im weiteren Spielverlauf ein Spiel auf ein Tor, bei dem die Gäste jedoch durch schnelle Konter immer wieder auf den Ausgleich lauerten. Sobald wir uns Unkonzentriertheiten oder fahrlässige Zweikampfführung im Zentrum erlaubten, suchten die Gastgeber mit langen Bällen in die Spitze ihre flinken Stürmer. Die spielerisch deutlich reifere Mannschaft waren aber die Blau-Gelben. Völlig gelöst von dem Untergrund konnte die Mannschaft ihre hohe Ballkontrolle immer wieder in gefährliche Strafraumszenen ummünzen, einzig und allein in der Abschlussgenauigkeit mangelte es bis zur 23. Minute. Dann war Thore Oehlmann zur Stelle, der einen Querschläger des gegnerischen Torwarts abfangen konnte und überlegt ins leere Tor einschob. Der einfrierende Jubel zeigt die Kreativität und den Spaß, den unsere Jungs derzeit auf dem Platz bringen. In Folge pressten wir den Gegner noch früher, denn die Verunsicherung war der JSG Weper anzumerken. Sie hatten mit dem Platz deutlich größere Schwierigkeiten als unsere Germanen, denn wir ließen den Ball wie an der Schnur gezogen durch den eigenen Verbund laufen. Um dieser Dominanz entgegenzuwirken, erhöhten die Weperaner die Zweikampfhärte und gingen teilweise grenzwertig in 1-gegen-1 Duelle. Ein solches Duell war der Auslöser für das 3:0. Thore zog in zentraler Position das Tempo an und wurde kurz nach seinem Abspiel auf Finn Pommenich rüde gelegt. Völlig unbeeindruckt von diesem Foulspiel schob Finn den Ball deckungsgleich zum 1:0 in das Tor und schraubte die Führung in die Höhe. Für Finn war es ebenfalls der erste Saisontreffer. Die sichtbare Feldüberlegenheit der Germanen sollte in der 38. Minute erneut belohnt werden. Kamil spielte den Ball auf den startenden Judi Hamko, der in halblinker Position im Sechszehner einfach die Pike rausholte und den Ball in die Maschen donnerte. Mit einem leistungsgerechten 4:0 ging es in die Pause.
In der zweiten Halbzeit versuchte Weper uns etwas früher unter Druck zu setzen. Ohne Erfolg. Mit großer Souveränität und genauem Passspiel konnten wir uns aus brenzligen Situationen befreien und verloren dabei nie den Blick für den freien Mitspieler. Somit ergaben sich mehr Räume, die wir in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit in der Offensive gut bespielt haben, jedoch im letzten Drittel die nötige Genauigkeit etwas fehlte. Chancen von Thore und Ceddy konnten nicht genutzt werden und auch die Flankenbälle von den Außen konnten nicht verwertet werden. Es dauerte dann bis zur 69. Minute, als uns ein Freistoß aus dem Halbfeld zugesprochen wurde. Jussi schlug diesen Ballen scharf in den Sechzehner und ein Gästespieler verlängerte den Flankenball ins eigene Tor. Nach einem abgewehrten Eckball kam es zum nächsten Tor für unsere A-Jugend. Ein abgewehrter Eckball landete bei Finn, der einen gefühlvollen Flankenball in den Sechszehner auf Leon schlug. Dieser köpfte unbedrängt ein und drehte jubelnd ab. Der Schiri pfiff dieses reguläre Tor ab, da er beim Abseitspfiff den im Fünfer stehenden Weperaner übersah. Ärgerlich. In der 75. Minute durfte Nici Ihme, eigentlich Torwart, auf dem Feld noch sein Können zeigen. Mit ihm und den ebenfalls eingewechselten Jonas L. und Dennis kam nochmal ein wenig Schwung in die Offensive und auch Kamil drehte in den letzten Minuten noch etwas auf. Nach einer Balleroberung von Kamil stand Nici im Sechszehner frei, konnte den Ball jedoch nur an den Pfosten setzen. Auch Thore und Dennis hatten noch gute Einschussmöglichkeiten, die jedoch vom Torwart entschärft wurden. In der 90. Minute brach Thore über rechts durch und richtete seinen Blick in die Mitte, wo Nici und Kamil einschussbereit warteten. Zunächst konnte Kamils Direktabnahme noch entschärft werden, aber Nici Ihme stand in Mittelstürmer-Manier genau richtig und bugsierte den Abpraller ins Tor. Die Freude war groß, denn das Tor war nicht nur Nici's erster Punkt in der Scorerliste, sondern bescherte ihm durch eine Wette mit Thore eine kleine finanzielle Spritze.
Ein durchweg gelungener Auftritt, der keineswegs hervorzusehen war. Die Mannschaft hat sich perfekt auf den ungewohnten Untergrund eingestellt und konnte sich von den Rahmenbedingungen völlig befreien und ihren technisch starken Fußball darbieten.
001Als Belohnung für diesen Auftritt grüßt die A-Jugend erstmalig von der Tabellenspitze und ließ dies in einem Kreis nach Abpfiff alle Moringer Einwohner mit einer "Humba" und lauten "Spitzenreiter, Spitzenreiter"-Sprechchören hören.

Die am Freitag entstandene Wette wurde dann heute beim Training sofort eingelöst. Für einen "Zu Null"-Sieg auf dem Moringer Hartplatz versprach das Trainerteam die dreckigen Schuhe der Spieler beim nächsten Training zu putzen. Die Jungs ließen sich dies nicht zwei Mal sagen. Nach der Leistung habt ihr euch die sauberen Schuhe auch redlich verdient.

Spielverlauf:

0:1 Mike Lowin/ Vorlage Judi Hamko
0:2 Thore Oehlmann
0:3 Finn Pommenich / Vorlage Thore Oehlmann
0:4 Judi Hamko / Vorlage Kamil Golkowski
0:5 Eigentor / Vorlage Justus Busemann
0:6 Niclas Ihme / Vorlage Kamil Golkowski
  
Am Samstag empfing unsere A-Jugend zum ersten Rückrundenspiel den JFV Eichsfeld. In den vergangenen Partien ging es immer heiß her und da die Eichsfelder uns die einzige Saisonniederlage zugeführt haben, brannten die Jungs auf eine Revanche.
Die Motivation auf das Spiel war schon beim Aufwärmen zu merken und so legten die Germanen auch spielbestimmend los und schnürten den Gegner mit einer sehr dominanten Spielweise in der eigenen Hälfte ein. Immer wieder fanden die Spieler des Trainer-Trios Fahlbusch/Ziem/Jürges spielerische Lösungen, um die tief stehende Abwehrkette zu durchbrechen und zu einigen Torchancen zu kommen. Im Spielaufbau blieben die Germanen sehr flexibel und spielten sich sowohl durchs Zentrum, als auch über die Außen immer wieder gefährlich durch. Gute Einschussmöglichkeiten vergaben Thore und Kamil nach Direktabnahmen von Flanken und auch Feder scheiterte mit einem satten Fernschuss nur knapp am Führungstor. In der 28. Minute war es dann ein scharfer Flachpass in die Schnittstelle, den Thore erlaufen wollte. Der gegnerische Abwehrspieler konnte sich nur regelwidrig zu helfen wissen und der Schiri zeigte auf den Elfmeterpunkt. Unser Kapitän Viktor Losing übernahm die Verantwortung und schoss den Strafstoß mit der gewohnten Sicherheit zum 1:0 in die Maschen und hält seine 100 prozentige Quote aufrecht. Das vierte Saisontor unseres Innenverteidigers. Die Sicherheit der Führung spiegelte sich auch im Rest der 1. Halbzeit in der Spielweise wider. Weitere Einschussmöglichkeiten der Germanen konnten jedoch nicht im Tor untergebracht werden. Die Eichsfelder beschränkten sich nur aufs Kontern, jedoch konnten wir durch ein starkes Umschaltspiel jeden Versuch unterbinden und die Eichsfelder kamen nur zu einer nennenswerten Torchance. Mit der 1:0 Führung ging es in die Halbzeit.
Die Germanen nahmen sich vor, das dominante Spiel durchzuziehen und dem Gegner das eigene Spiel aufzudrängen. "Doch Eichsfeld agierte nun mutiger und hat uns früher angelaufen, was auf dem anfrierendem Kunstrasenplatz zu einigen Ungenauigkeiten im Spielaufbau führte", kommentierte René Ziem den Beginn der zweiten Halbzeit. Teils überrascht von der Spielweise brauchten die Wolfenbütteler ein wenig, um sich Lösungen dafür zu erspielen. Aus dem Spiel kam Eichsfeld nicht zu großen Chancen, doch waren sie vor allem bei Standards enorm gefährlich. Eine dieser Standards führte auch zum Ausgleich in der 55. Minute. Bei einem Eckball reagierten die Gäste schneller und schossen den zu kurz abgewehrten Ball ins Tor. "Schon kurios, dass Eichsfeld in Hin- und Rückspiel gegen uns nur Tore nach Standards erzielt", fasste Ziem die beiden Partien zusammen. Die Eichsfelder versuchten nun den psychischen Vorteil zu nutzen, jedoch hatten die Blau-Gelben etwas dagegen. Durch den mutigeren Spielaufbau und durch zielgenaueres Passspiel als in den Anfangsminuten der zweiten Halbzeit konnten die Germanen ihr Spiel wieder besser aufziehen. In der 63. Minute spielte der eingewechselte Fritze einen schönen Ball hinter die Eichsfelder Abwehr. Der beim Herauslaufen unsicher wirkende Schlussmann stürzte heraus und rutschte am Ball vorbei. Cedric Kahmann erahnte diese Aktionen und lief am Torhüter vorbei, nahm den Ball in aller Ruhe an und schob zum Jubel aller Zuschauer zur verdienten 2:1 Führung ein. Im Freudentaumel blieb Ceddy geplagt von Krämpfen liegen und wurde in Folge durch Jannis ersetzt. Der zunehmend rutschigere Boden machte das Spiel der Wolfenbütteler schwerer, was in einigen Ballverlusten resultierte, durch beherztes Zweikampfverhalten im Gegenpressing aber sofort wieder gelöst wurde. Die Gäste warfen nun alles nach vorne, ohne dabei große Gefahr auszustrahlen. Dies eröffnete uns mehrfach die Räume, um Konter zu fahren und den Sack zuzumachen. Im Abschluss fehlte dann aber die letzte Genauigkeit, Chancen durch Jannis, Thore und Mike fanden leider nicht den Weg ins Tor. Daher blieb es bis zur letzten Sekunde ein spannendes Spiel. Kurz vor Schluss hatten wir nach einer hervorragend herausgespielten Torchance über die rechte Seite die Möglichkeit auf 3:1 zu erhöhen, jedoch zielte der ebenfalls eingewechselte Toni bei der auf den Sechzehner gespielten Flanke zu genau und schoss den Ball knapp über den Torwinkel. Der Abpfiff des herausragend auftretenden und pfeifenden Unparteiischen Oliver Brüggemann war der Start für ausgiebigen Jubel der Heimmannschaft.
"Die Mannschaft hat heute ein super Spiel abgeliefert, konnte den Sack aber nicht zumachen. Die Chancen müssen wir am Ende einfach konzentriert ausspielen und nutzen, so mussten wir bis zum Ende zittern", fasst der Co-Trainer René Ziem das Spiel freudestrahlend zusammen.
Die Revanche für die Hinspielniederlage ist somit gelungen und die überzeugenden Auftritte der letzten Wochen konnten heute fortgesetzt werden. Die Mannschaft hat sich durch ihre Geschlossenheit und den Willen, den Heimsieg zu erringen, mit drei verdienten Punkten für den heutigen Auftritt belohnt.

Spielverlauf:

1:0 Viktor / Thore (28.)
1:1 (54.)
2:1 Ceddy / Fritze (65.)
  
Am vergangenen Samstag war die JSG Sülbeck zu Gast im heimischen MKN Sportpark. Bei angenehmem Fußballwetter wurde das Aufeinandertreffen zweier ambitionierter Teams um 16 Uhr auf dem Kunstrasen angepfiffen.
Bereits in der 2. Spielminute konnte die Heimmannschaft das erste Mal jubeln. Ausgangspunkt für dieses Tor war eine frühe Balleroberung von Fritze, der den Ball scharf auf den im 16er lauernden Thore Oehlmann querlegte. Dieser verwandelte die Hereingabe direkt zum frühen Führungstreffer. Beflügelt durch dieses Erfolgserlebnis knüpften die Germanen an ihre starke Leistung aus dem Rhume-Oder-Spiel an und ließen den Sülbeckern kaum Raum und Luft zum Atmen. Mit viel Ballkontrolle versuchten die Blau-Gelben immer wieder in die Lücken der Sülbecker Hintermannschaft zu spielen, woraus mehrfach gute Einschussmöglichkeiten resultierten. Es dauerte bis zur 15. Minute, bis die Germanen die Führung verdoppeln konnten. Ein schnell ausgeführter Freistoß war hierbei der Ausgangspunkt. Dieser Freistoß wurde Judi in den Fuß gespielt, der in den 16er dribbelte und im Rückraum Kamil Golkowski sah. Er legte sich den Ball einmal vor und wuchtete den Ball ins Tor. Die Erleichterung war dem Torschützen anzusehen, traf er vergangenen Mittwoch bei seinen Torversuchen viermal Latte bzw. Pfosten. Nur zwei Minuten nach diesem Treffer konnten die Heimmannschaft erneut jubeln. Ein Diagonalball von Jubeltanz der Germanen
unserem Kapitän fand auf der rechten Seite Finn, der den Ball sehr präzise in den 16er schlug. Dort schraubte sich Fritze am höchsten und köpfte den Ball vorbei am Torwart in die lange Ecke. Das Jubeln nahm kein Ende, denn weitere zwei Minuten später lag der Ball schon wieder im Gästetor. Vorausgegangen war diesem Treffer eine sehenswerte Kombination durchs Zentrum. Feder dribbelte auf die Mittelfeldkette der Sülbecker zu und sah Judi in den Zwischenraum starten, dieser leitete den Ball im Drehen mit dem ersten Kontakt auf den in die Schnittstelle startenden Thore Oehlmann durch, der den Ball abgeklärt in die Ecke schob. Ein schön herausgespieltes Tor zum 4:0. Es folgten zehn Minuten, in denen sich beide Mannschaften egalisierten und nur wenige Torraumszenen zu sehen waren. In der 36. Minute hatten die Blau-Gelben dann wieder etwas zu bejubeln. Den Abstoß des Gästekeepers konnte Jannis abfangen und bediente den freistehenden Kamil. Dieser legte den Ball direkt zu Judi ins Zentrum, welcher in unnachahmlicher Manier den Ball wiederum mit dem ersten Kontakt auf Fritze durchsteckte. Natürlich nahm auch Fritze den Ball direkt und schoss den Ball mit Berührung des Innenpfostens ins Tor. One-Touch-Fußball sagen Fußballfachleute zu diesem Tor. In der Folge konnten die Zuschauer noch weitere Torchancen sehen, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. In der 45. Minute spielten sich dann unfassbare Szenen ab, als der Schiedsrichter zum Erschrecken aller unseren Kapitän vom Platz stellte. im Zweikampf zwischen Viktor und Julien Hain sah der Schiri ein Foulspiel, was selbst von den Sülbecker Spielern nicht erkannt wurde. Somit ging es nach der angeblichen Notbremse mit zehn Mann und einer 5:0 Führung in die Halbzeitpause.

Ungeschockt vom Platzverweise knüpften die Germanen nahtlos an der Leistung der ersten Halbzeit an. Trotz numerische Unterzahl der Germanen kamen die Sülbecker nur selten an den Ball und konnten sich kaum Torchancen erspielen. So musste ein abgefälschter Freistoß herhalten, um auf 5:1 zu verkürzen. Dieser Gegentreffer war nur Ergebniskosmetik und ließ keine Zweifel an der Überlegenheit der Heimmannschaft.
Thore OehlmannDrei Minuten nach dem Anschlusstreffer war der alte Abstand wieder hergestellt. Dieses Mal war es Jannis, der unseren Stürmer Thore Oehlmann auf die Reise schickte. Thore umkurvte noch schnell einen Gegenspieler und schloss dann freistehend vor dem Torwart ab. Der Dreierpack war somit perfekt. Den Sülbeckern war anzumerken, dass sie sich nicht gegen diese Niederlage stemmen wollten bzw. konnten und so spielten wir uns weiter Chance über Chance heraus. Die eingewechselten Ceddy und Dennis hatten Chancen, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben und auch Jannis und Finn versuchten alles Mögliche, um ihr erstes Saisontor zu erzielen. Leider ohne Erfolg. Nach einer Vielzahl verzogener Torabschlüsse war Ceddy wieder zur Stelle. Der flinke Außenspieler startete perfekte in die Schnittstelle, durch die Feder einen scharfen Pass spielte. Mit dem Selbstvertrauen der letzten Spiele schob Ceddy den Ball ganz locker in die lange Ecke und erzielte seinen Saisontreffer Nummer 5. Auf der gegnerischen Seite war es Julien Hain, Torjäger der Sülbecker, der nach einem Stellungsfehler frei vor Maxi auftauchte und den Ball zum 7:2 versenkte. Den Schlusspunkt des Torfestivals konnte Dennis Wittek setzen. Nachdem er zuvor noch am Querbalken gescheitert war, eroberte er 25 Meter vor dem Tor den Ball und sah, dass der Keeper deutlich vor seiner Kiste stand. Clever lupfte Dennis den Ball über den verdutzten Keeper ins Tor und konnte seinen Premierentreffer in der A-Jugend feiern.

Ein hochklassiges Spiel der A-Jugend endete 8:2. Der Verlust von Viktor ist schmerzhaft und die Vielzahl der ausgelassenen Chancen ärgern den ein oder anderen Spieler, dennoch kann jeder stolz darauf sein, was er in diesem Spiel abgeliefert hat. Eine klasse Leistung mit der wir uns in die Herbstferien verabschieden. Am 15.10. lädt die Tuspo Weser-Gimte zum nächsten Pflichtspiel.

Spielverlauf:
1:0 Thore Oehlmann, Vorlage Niklas Fritz
2:0 Kamil Golkowski, Vorlage Judi Hamko
3:0 Niklas Fritz, Vorlage Finn Pommenich
4:0 Thore Oehlmann, Vorlage Judi Hamko
5:0 Niklas Fritz, Vorlage Judi Hamko,
5:1
6:1 Thore Oehlmann, Vorlage Jannis Wöhler
7:1 Cedric Kahmann, Vorlage Jonas Feder
7:2
8:2 Dennis Wittek
  
Feder nimmt MaßAm Mittwochabend war der JFV Rhume Oder zu Gast im MKN Sportpark und wurde auf dem heimischen Kunstrasen empfangen.
Pünktlich um 19 Uhr wurde die Partie angepfiffen und die Heimmannschaft fand sofort ins Spiel. Bei der ersten Offensivaktion über die linke Seite blieb nach einem Zweikampf Ceddy liegen und musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden, ersetzt wurde er durch Kamil. Nur zwei Minuten später zappelte der Ball das erste Mal im Netz. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld wurde der Ball von Jonas Feder schön auf den startenden Niklas Fritz durchgesteckt, der den Ball aus halbrechter Position in die lange Ecke zimmerte. Mit der Führung im Rücken spielten sich die Germanen nun in einen wahren Rausch und ließen dem Gegner kaum eine Chance an den Ball zu kommen. Durch schnelle, öffnende Pässe der Innenverteidiger wurden oftmals Lücken in der Gästeabwehr gerissen und vielerlei Offensivaktionen kreiert. Kamil nutzte einen dieser Pässe um sich in Schussposition zu bringen und testete erstmals die Latte des Gästetores. In Folge wurde das Aluminium noch einige Male getestet. Einen Freistoß setzte Viktor auf die Latte des geschlagenen Torhüters und erneut Kamil testete den rechten Pfosten auf seine Haltbarkeit. In der 28. Minute war es dann erneut ein Schnittstellenpass von Feder, der Judi Hamko alleine vorm Torwart auftauchen ließ. Die Chance lässt sich unser zentraler Mittelfeldspieler natürlich nicht entgehen und schob den Ball locker am Gästekeeper vorbei ins Tor. Die Zwei-Tore-Führung brachte Sicherheit und war eventuell Grund für das erste Gegentor. Die Vorgabe der spielerischen Eröffnung wurde etwas zu ernst genommen und so konnte sich ein JFV Stürmer den Ball von unserem Keeper holen, um ihn zum 2:1 ins Tor zu schieben. 
Dieses Gegentor verursachte eine kleine Verunsicherung bei der Heimmannschaft und die spielerische Dominanz bröckelte etwas dahin. Trotzdem erspielten sich die Wolfenbüttler weitere Torraumszenen, bei denen der Ball jedoch nicht im Tor untergebracht werden konnte. In der 41. Minute war es ein Freistoß aus dem Halbfeld, der die Germanen überraschte. Der völlig freistehende Gästestürmer nutzte seinen Freiraum aus und köpfte den Ball aus vier Metern über die Linie. Mit diesem 2:2 ging es in die Halbzeit. Die Zuschauer und Spieler konnten es kaum glauben, dass bei es bei einem Chancenverhältnis von 9:2 trotzdem unentschieden stand.
Aufbauend auf der Überlegenheit der ersten Halbzeit nahm sich die Mannschaft für die zweite Halbzeit vor, die Dominanz wieder in Tore umzuwandeln. Es dauerte gerade mal sechs Minuten, bis dieses Vorhaben in die Tat umgesetzt wurde. Ein geschickter Pass von Fritze fand in Thore Oehlmann einen Abnehmer, der den Ball ganz locker am herauseilenden Gästekeeper vorbeischieben konnte. Eine Erleichterung für unseren Stürmer, der sich bei all seinem läuferischen Aufwand endlich selbst für seine Leistung belohnen konnte. Dieses Tor war der Startschuss zu einer einseitigen zweiten Halbzeit, in der die Germanen ihre fußballerische Überlegenheit auf den Platz brachten. Einzig die Torausbeute hinterlässt negative Erinnerungen an diesen Fußballabend. Weitere hochkarätige Chancen wurden im Minutentakt ausgelassen, oder das Aluminium hatte etwas dagegen. Vor allem Kamil verzweifelte bei seinen Torabschlüssen, denn egal wie er es versuchte, der Ball landete am Aluminium. Vier Treffer gegen Latte, bzw. Pfosten standen am Ende des Tages auf seinem Konto. Auch B-Jugend Leihgabe Thorben Rühe konnte seine Leistung leider nicht krönen und schoss zwei gute Gelegenheiten knapp am Tor vorbei. Weitere Tormöglichkeiten vergaben Fritze, Thore und Judi. Den Schlusspunkt musste dann vom angeschlagenen Ceddy gesetzt werden. Die Verletzung aus der Anfangsphase hielt ihn nicht auf, sich für die letzte Viertelstunde einwechseln zu lassen. Mit der Aussage "ein Tor will ich hier heute noch machen" lief er auf den Platz und behielt damit Recht. Einen schönen Pass von Jannis nahm Ceddy schön in den Lauf mit und schlenzte ihn am Torwart vorbei ins Tor. Das war der Schlusspunkt einer sehr guten Partie.
Die Art und Weise mit der die Germanen in dieser Partie ihren Gegner zur Verzweiflung brachten und sich Chancen am Fließband herausspielten macht Lust auf mehr. Am morgigen Samstag ist die JSG Sülbeck um 16 Uhr zu Gast und wir hoffen auf viel Unterstützung der Zuschauer.

Spielverlauf:
1:0 Niklas Fritz, Vorlage Jonas Feder
2:0 Judi Hamko, Vorlage Jonas Feder
2:1
2:2
3:2 Thore Oehlmann, Vorlage Niklas Fritz
4:2 Cedric Kahmann, Vorlage Jannis Wöhler
  
Am vergangenen Samstag machte sich die A-Jugend wieder auf die Reise um nach 90 minütiger Fahrt in Gerblingerode den JFV Eichsfeld zu duellieren. Bei idealem Fußballwetter wurde die Partie um 14 Uhr auf einem huckeligen Platz angepfiffen. 
Sofort übernahmen die Germanen das Spielgeschehen und ließen die Eichsfelder meist nur hinterherlaufen. Nachdem die ersten beiden Chancen vergeben wurden, fand in der 9. Minute Kamil die Lücke in der gegnerischen Abwehr und steckte den Ball schön auf Thore Oehlmann durch. Dieser ließ sich die Chance nicht nehmen und schob den Ball gekonnt in die rechte untere Torecke. Der Jubel bei der Mannschaft und den mitgereisten Zuschauern war groß. Beflügelt durch die verdiente Führung gaben die Germanen weiterhin Gas und ließen dem Gegner keine Minute zum Durchatmen. Immer wieder konnten die offensiv eingestellten Außenverteidiger große Lücken reißen und fütterten die Angriffsreihen mit Flanken, die jedoch nicht im Tor untergebracht werden konnten. Die aggressiven Eichsfelder sahen meist nur die Hacken der Gegenspieler und versuchten mit einer harten Gangart den spielerischen Faden der Wolfenbüttler zu zerstören. Die Germanen ließen sich davon nicht aus dem Konzept bringen und fanden jederzeit eine spielerische Lösung. Mike testete nach einem gut getretenen Freistoß des Aluminium des Gästetores und auch Kamil, Toni und Ceddy kamen zu weiteren Chancen, die leider nicht genutzt werden konnten. Mit der hochverdienten 1:0 Führung ging es in die Kabine.
Mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit legten die Germanen wieder los wie die Feuerwehr und erzielten durch einen schönen Spielzug über Thore und Ceddy die nächste Chance. Der zurückgelegte Flankenball von Ceddy wurde sehenswert von Kamil per Direktabnahme verwandelt und der Jubel war groß. Zur Überraschung aller Anwesenden entschied der Schiri auf Abseits, was bei einem zurückgelegten Ball aber gar nicht möglich ist. Entsetzen machte sich breit und diese Szene war der Knackpunkt der Partie. Plötzlich fanden die Germanen keine Lösung mehr gegen die immer ruppiger agierenden Eichsfelder und gaben das Spiel aus der Hand. In der 52. Minute waren die Eichsfelder nach einer Ecke geistig einfach schneller und erzielten den unverdienten Ausgleich. Dieser Schock war den Germanen anzusehen, die sich nun ihrem Schicksal teilweise ergaben. Die Köpfe wurden hängen gelassen und die nötige Präsenz in den Zweikämpfen war auch nicht mehr zu sehen. Nach einem Einwurf am Sechzehner segelte der Ball vor das Tor und die Eichsfelder schossen sich in Führung. Frischer Wind sollte durch die Wechsel aufs Feld gebracht werden, aber die Mannschaft fand ihren spielerischen Faden nicht wieder. Als dann durch ein unfaires Foul unser Kapitän Viktor vom Platz musste, merkte man einigen Spielern die Verzweiflung an. Es brauchte einige weitere Minuten, bis die Wolfenbüttler sich wieder fokussieren konnten und so war ab der 80. Minute aber ein Aufbäumen gegen die drohende Niederlage zu sehen. Immer wieder kamen die Germanen in die gefährliche Zone der Gastgeber und konnten meist nur mit Fouls gestoppt werden. In der 88. Minute entschied der Schiedsrichter aufgrund eines Rückspasses auf indirekten Freistoß. Thore, beflügelt durch seinen ersten Treffer, ließ sich den Ball von Judi ablegen und zimmerte die Pille voller Überzeugung ins linke Toreck. Wieder drehten die Spieler jubelnd ab, die Freude war riesig. Doch der Schiri hatte erneut etwas gegen das dritte regulär erzielte Tor. Die Eichsfelder Spieler verließen zu früh die Mauer, jedoch hatten die Germanen dadurch eigentlich keinen Nachteil, denn der Ball war ja im Tor... Somit wurde der Freistoß wiederholt und die Germanen um ihr drittes Tor gebracht. Kurz darauf pfiff der Schiri die Partie ab und die Germanen standen mit leeren Händen da. Das spielerische Potential der neu formierten Mannschaft war teilweise zu sehen, doch hat die robuste Gangart und die Aberkennung der zwei Tore dieses Mal für den Verlust der verdienten drei Punkte gesorgt. Eine bittere Niederlage, die die Germanen am kommenden Samstag im heimischen MKN Sportpark wieder vergessen machen wollen. Zu Gast wird dann der Aufsteiger der JSG Weper sein. Wir freuen uns auf ein spannendes Spiel und werden alles dafür geben, um die mehr als unglückliche Niederlage aus den Köpfen zu streichen.

Spielverlauf:
0:1 Thore Oehlmann nach Vorlage von Kamil (9.)
1:1 (52.)
2:1 (64.)